Funktionelle Osteopathie

Osteopathie ist eine manuelle therapeutische Vorgehensweise, die in die Teilbereiche Viszerale, Parietale und Craniosakrale Therapie gegliedert wird.

Die Craniosakrale Therapie ist eine sanfte und zugleich effektive Methode, dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich selbst von Schmerzen und Blockaden zu befreien. Über sanften Druck auf die Schädelknochen oder entlang der Wirbelsäule wird der Flüssigkeitsaustausch der Hirn- bzw. Rückenmarksflüssigkeit angeregt und vorhandene Blockaden können sich lösen. Schmerzen werden dabei gelindert und die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt. Die Methode kann bei Erwachsenen aber auch bei Kindern ab dem Säuglingsalter angewendet werden.

Die Viszerale Osteopathie spürt Einschränkungen im Organsystem auf und löst diese durch sanfte Manipulation. Bei der viszeralen Behandlung wird an den Aufhängestrukturen der Organe gearbeitet, um Spannungen zu lösen und diese auszugleichen. Unsere Organe liegen in enger Verbindung ihrer Faszien mit der Muskulatur und der Wirbelsäule. Störungen können sich so im Bereich des Bewegungsapparates manifestieren.

Die partietalen Techniken zur Lösung von Gewebespannung werden an Muskeln, Faszien und Gelenken angewendet.

Es können sehr viele Funktionsstörungen behandelt werden, einige davon sind:

  • Bandscheibenprobleme
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Gelenkschmerzen
  • Verdauungsprobleme
  • Magen-Darm Beschwerden
  • Kiefergelenksprobleme
  • Migräne
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Schleudertrauma
  • Menstruationsbeschwerden